Wanderroute Moselle

Berichte
Erstellt am Samstag, 02. Juli 2005
Geschrieben von Gerhard Wandel

 

Das Projekt

Anlässlich einer Tagung in Trier fiel mir im Fremdenverkehrsbüro der „Moselland-Wanderführer“ der Mosellandtouristik GmbH, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.mosellandtouristik.de in die Hände.

Der praktische Führer in der Form eines Ringbuches (nachempfunden den einschlägigen Fahrradwanderführern) enthält Kartenausschnitte 1: 50.000, Kurzwegebeschreibung, Sehenswürdigkeiten, Übernachtungsmöglichkeiten und Infos zum ÖPNV. Bei näherer Betrachtung musste ich die Wegführung teilweise über den Radweg an der Mosel, sowie über diverse örtliche Wege bemängeln, wobei ich mir vorstellen könnte, sich in jedem Ort mehrfach zu verzetteln. Ich stellte weiter fest, dass zwar die Straßen keine Grenzen nach Frankreich und Luxemburg kennen, aber alle Wanderwege an der Grenze enden. Ich sammelte bei der Messe CMT in Stuttgart fleißig Material und entdeckte einen Katalog „Wanderroute Moselle“, gefördert mit EU-Mitteln. Die Idee zur Durchführung einer grenzüberschreitenden Wanderung, beginnend in Schengen (Luxemburg), über Trier nach Traben-Trarbach war geboren. Ich plante, über die luxemburgischen Wege, den Moselhöhenweg des Eifelvereins und des Hunsrückvereins zu wandern. Es sollte meine erste Fernwanderung auf deutschem Boden werden.

Die Durchführung

Angekommen in Perl, der Endstation der Deutschen Bahn AG, stelle ich fest: Die europäische Arbeitsteilung funktioniert ja tatsächlich. 2 große Supermärkte stehen am Ortseingang, aber über 70 % der davor geparkten Autos haben französische oder luxemburgische Kennzeichen. Dann auf der anderen Seite der Mosel: Schengen, ein Dorf mit 250 Einwohnern, aber 5 Tankstellen, die Kunden vorwiegend aus Deutschland und Frankreich.

Ich folge von Schengen bis Wasserbillig in Luxemburg dem E 3, einheitlich mit gelbem Balken (soweit an extra Pfählen befestigt, auf blauem Grund) gekennzeichnet. Der Weg führt weitgehend über asphaltierte Wirtschaftswege der Weinberge und quert immer wieder die netten Winzerdörfer im Moseltal. Auch sind größere Abschnitte durch Wiesen und Wälder geführt, zum Beispiel durchs Syrtal von Manternach nach Wasserbillig.

Am Ortseingang von Wasserbillig verlasse ich den E 3 und gehe durch den Ort zur Brücke über die Sauer, die hier die Grenze zu Deutschland bildet. An der Wasserbilliger Brücke finden sich bereits Markierungen des Eifelvereins vom Moselhöhenweg (großes weißes „M“ auf schwarzem Grund). Ein eher unspektakulärer Weg durch Weinberge, Wiesen, Felder und Wald führt mich auf einer alten Römerstraße nach Trier. Ich verlasse den Moselhöhenweg bei den Hochspannungsleitungen und steige an einer Ausflugswirtschaft mit Wanderparkplatz rechts steil hinunter nach Trier. Über die Römerbrücke erreiche ich direkt das Stadtzentrum.

Den Weg durch die Stadt möchte ich mir ersparen und nehme den Bus Nr. 1 vom Porta-Nigra-Platz nach Trier-Ruwer (Sportplatz) und wandere dort über den Moselhöhenweg (weißes „M“ auf grünem Grund) des Hunsrückvereins nach Mehring, Strecke nicht zu empfehlen, da die parallel verlaufende Autobahn A 1 jede Wanderfreude verdirbt! Nach der Autobahnüberführung nehme ich den Moselverbindungsweg „ MV“ hinunter nach Mehring (schöne römische Villa auf der rechten Moselseite und hübscher Ortskern auf der linken Moselseite) und steige von dort wieder über Weinberge dem MV folgend bis zum Zitronenkreuz auf den Moselhöhenweg (Eifelseite) hoch.

Der Weg führt über Wälder und Weinberge nach Klüsserath und weiter nach Piesport. An der Landstraße L 50 vor Piesport zweigt rechts ein lokaler Weg mit der Nr. 17 ab, der mich durch Weinberge mit schöner Aussicht übers Moseltal, vorbei am Hotel Moselblick hinunter nach Piesport bringt. Ich überquere die Mosel zum Winzerdorf Niederemmel (Ortsteil von Piesport). Von dort wird die zweite Moselbrücke gequert und über den „Schiffswanderweg“ S in Serpentinen die Weinberge hochgestiegen bis zur Kreisstraße 52, dort scharf links abknicken und der Straße entlang laufen bis zum Wanderparkplatz und Schutzhütte rechts der Straße. Hier zweigt der örtliche Weg Nr. 12 ab, der mich wieder auf den Moselhöhenweg (Eifelseite) bringt.

Durch Wald und Weinberge geht’s über Monzel, Lieser nach Bernkastel-Kues. Nach Lieser habe ich die Markierung verloren und wandere unmarkiert durch die Weinberge zum Winzerort Kues (Teilort von Bernkastel-Kues). Ich überquere die Mosel und bin dann in Bernkastel wieder auf der Hunsrückseite, wo ich über den Moselhöhenweg über den ehemaligen jüdischen Friedhof zur Graacher Schäferei, vorbei an den „Graacher Schanzen“, einer Befestigungsanlage der Franzosen aus dem Jahre 1795, über das ehemalige Kloster Wolf nach Traben-Trarbach weiterwandere, wo mich eine Regionalbahn wieder zurück in den Alltag bringt.

Der Etappenplan

1. Tag: Schengen – Remich ca. 4 – 4 ½ Std. Man kann an diesem Tag als Anreisetag direkt vom Bahnhof Perl im Moseltal loswandern, oder auf deutscher Seite in Perl mit seiner sehenswerten fürstbischöflichen Residenz übernachten und dann vom Ortszentrum Perl der Jakobsmuschel folgend zur Schengener Brücke wandern. Wanderzeit dann ca. ½ Std. länger.

2. Tag: Remich – Grevenmacher ca. 7 – 7 ½ Std. Wanderzeit

3. Tag: Tag: Grevenmacher –Wasserbillig – Trier ca. 6 ½ - 7 Std. Wanderzeit. Wer nicht wie ich direkt ins Ortszentrum von Trier will, wird möglicherweise weiterwandern auf dem Moselhöhenweg über die Mariensäule zur Kaiser-Wilhelm-Brücke.

4. Tag: Trier(Ruwer) – Mehring ca. 4 ½ - 5 Std. Wanderzeit

5. Tag: Mehring – Piesport ca. 5 Std. (bis Ortszentrum) Wanderzeit

6. Tag: Piesport – Bernkastel ca. 5 ½ Std. Wanderzeit

7. Tag: Bernkastel – Traben-Trarbach ca. 4 – 4 ½ Std. (bis zur Mosel) Wanderzeit

Karten und Führer

Mehr etwas für Kartenliebhaber, als dringende Notwendigkeit.

Luxemburg: Schengen-Weiler-La-Tour (R 10) 1:20.000
Luxemburg: Sandweiler-Grevenmacher (R 8) 1:20.000
LVA Rheinland-Pfalz (Eifelverein) Trier (Nr. 29) 1:25.000
LVA Rheinland-Pfalz (Eifelverein) Der Meulenwald (Nr. 30) 1:25.000
LVA Rheinland-Pfalz (Eifelverein) Bernkastel-Kues (Nr. 35) 1:25.000
Mosellandtouristik „Moselland-Wanderführer“ 1:50.000

Wichtige Adressen in Luxemburg

Touristeninformation und Hotelbuchung: www.visitluxembourg.lu
Touristenbüro: www.ont.lu
Landesvermessungsamt (Karten): Administration du Cadastre et de la Topographie, 54 avenue Gaston Diderich, L-1420 Luxemburg, www.etat.lu
Unterkünfte: www.logis.lu, www.youthhostels.lu

Erschienen in "Wege und Ziele" Zeitschrift des Vereins Netzwerk Weitwandern e.V. Wege & Ziele 17 - August 2005



Diesen Beitrag teilen



   

Anmeldung  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 35 Gäste und keine Mitglieder online

   
© Netzwerk Weitwandern e.V.
Verstanden

Diese Seite verwendet Cookies.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Erfahre mehr...