Wanderung auf dem Anglesey Coastal Path August 2015

Berichte
Erstellt am Samstag, 18. November 2017
Geschrieben von Stephanie Rosenthal

 

Wir, Hartmut und Stephanie starten von Frankfurt am 29.08.15 via Brüssel und mit dem Eurostar nach London. Von dort geht es mit Virgin Train durch bis Holyhead. Wir kommen gegen 20 Uhr in unserem B&B „Min-Y-Don“ in Holyhead an.

Tag 1 - Von Holyhead zum Holyhead Outdoor Center, 16 km

Wir wandern nach dem „Outdoor Wanderführer“ und starten unsere Rundwanderung vorbei am Boathouse Hotel, einer alten Fabrik, dem North Stack, dem Holyhead Mountain und zum South Stack mit seinem Leuchtturm.

Der Weg steigt mächtig an, einige Höhenmeter sind zu bewältigen und wir verzichten darauf auf den Holyhead Mountain zu steigen. Beim Leuchtturm sehen wir die ersten Delphine und trinken im Café des Besucherzentrums einen Tee und weiter geht es zum Poth Dafarch. Von dort biegen wir in eine kleine Straße links ins Inselinnere ein, einer Horde von Paddlern hinterher zum Anglesey Outdoor Center. Hier haben wir ein Doppelzimmer mit Bad! Es gibt keine Handtücher.

Es gibt eine „Outdoor Bar“ in der wir zu Abend essen, leckeres vegetarisches Essen. Das Frühstück ist im Haupthaus im Ambiente einer Jugendherberge.

Erwähnenswert: Wir wandern bei strahlend blauem Himmel ohne Wolken!

Tag 2 - Holyhead Outdoor Center nach Four Mile Bridge, Bryniau, ca. 20 km

Zunächst geht es zurück zum Strand von Poth Darfach nach Trearddur Bay vorbei an Caravan-Parks, die uns noch häufig begleiten werden, zu den Felsformationen von Bwa Gwyn - der schwarze und der weiße Bogen.

Auf den Felsen von Rhoscolyn Head sehen wir tatsächlich zwei Kaschmir-Ziegen (wie auf dem Foto des Wanderführers Seite 32).

Weiter geht es, der Weg zieht sich sehr und schließlich kommen wir nach Four Mile Bridge. Hier gibt es ein Café mit leckerem Chocolate- and Coffeesponge! Wir fragen die Leute in dem Café nach dem Weg zu unserem B&B Bryniau - aber keiner kennt es! Eine Wanderkate ist als Bild in einem Bilderrahmen aufgehängt und wir fotografieren diese Karte ab. Anhand der Karte laufen wir weiter und irgendwann kommen wir vom Strand auf eine kleine Straße und fragen eine Frau auf einer Pferdekoppel und siehe da, nur ein paar Häuser weiter ist unsere Unterkunft.

Tredur und Margery begrüßen uns sehr freundlich und bringen uns gleich die Speisekarten von den Restaurants in der Nähe. Wir dürfen aussuchen und am Abend fahren sie uns zum Anchorage Hotel zum Essen und holen uns dort auch wieder ab!

Tag 3 - von Bryniau nach Aberffraw, ca. 19 km

Der Weg führt uns immer näher an den Anglesey Airport mit den schrecklich lauten und ständig startenden Düsenjägern. Für unsere Begriffe leidet auch der kleine Touristenort Rhosneigr darunter, aber die Engländer fahren direkt zum Airport um dort zuzuschauen und zu fotografieren.

Wir wandern vorbei am Hügelgrab Barclodiad y Gawres, „die Schürze der Riesin“ und kommen an der Rennstrecke, dem Anglesey Race Track vorbei - wieder Lärm!

Die St. Cwyfan Church liegt auf einer Anhöhe in der Bucht von Cwyfan. Sie ist nur bei Ebbe zu Fuß erreichbar und ist bei Flut ganz im Meer ohne Zugang. Als wir vorbei kommen, könnten wir hingehen aber wir bleiben lieber auf unserem Weg.

Unsere Unterkunft in Aberffraw „The Prince Llewelyn“ ist sehr schön, ein freundlicher Empfang und selbst gebackene Kekse auf dem Zimmer!

Als wir zum Abendessen zum Pub gehen, haben wir den ersten heftigen Regen - vorher, beim Wandern hatten wir immer Sonne und auch mal ein paar Wolken.

Tag 4 - Von Aberffraw nach Dwyran zu unserem B&B Taldrwst, ca. 20 km

Gestärkt nach dem guten Frühstück gehen wir los, zunächst über eine alte Steinbrücke über den Fluß „Afon Ffraw.

Bei der Überquerung eines Feldes treffen wir auf eine Gruppe Rebhühner. Wir wandern an der Kirche Llangadwaladr vorbei - nach Malltraeth. Vor der Brücke nach Newborough Forest ist ein wunderschönes Café, mit einem supertollen Kuchenbuffet und einem schönen Platz im Freien - natürlich kehren wir dort ein.

Die Brücke führt über Salzwiesen mit vielen Vögeln - ein Paradies für Vogelbeobachter! Im Wald kürzen wir ein Stück ab und gehen quer durch den Wald anstatt an der Küste entlang. Dann geht es Lange entlang an einem Waldrand und einem Dünengebiet und bei Newborough ca. 1,2 km auf der Straße, um zu unserem B&B Taldrwst zu gelangen. Im B&B gibt es auch ein Restaurant für die Gäste. In Newborough soll es ein Weingut geben, von dem wir allerdings nichts sehen. Es sei auch mehr ein Hobby, sagt unser Gastwirt vom B&B.

Tag 5 - Taldwrst nach LLanfair PG, ca. 16 km

Heute geht es zum Ort mit dem längsten Ortsnamen Europas! Wir gehen zunächst ein Stück auf der Strasse A4080 weiter, es ist ein Stück kürzer, und dann rechts ab wieder auf unseren „path“. Weiter geht es über einen Rübenacker. Wir haben einen schönen Blick auf Caernarfon Castle auf dem gegenüberliegenden Festland.

Unterwegs machen wir einen Abstecher zum Hügelgrab Bryn Celli Ddu. Unser Quartier in Llanfair PG ist im Penrhos Arms direkt gegenüber dem legendären Bahnhof.

Wir machen Shopping und essen authentische Fish & Chips. Auf dem Weg nach Llanfair PG kamen wir am Anglesey Sea Zoo und an der Salzfabrik vorbei.

Tag 6 - Von Llanfair PG nach Penmon, ca. 16,7 km

Vorbei geht es an der Nelson Statue unter der Britannia Bridge durch - bis in den Ort Menai Bridge. Wir wandern durch den Ort und nehmen nicht den Küstenweg. Dadurch kürzen wir wieder einmal ein Stück ab und gehen daher nicht unter der Menai Bridge durch. Über Wiesen und Weiden vorbei an Kühen geht es weiter. Wir kommen dann nach Beaumaris.

Schon vorher begegnen wir einigen Radfahrern, es ist eine Sportveranstaltung in Beaumaris. Am Pub beim Courthouse nehmen wir einen Tee. Wir sitzen im Freien, essen unsere Kekse, schauen auf eine Wohltätigkeitsveranstaltung und auf die Burg.

Bei unserem weiteren Weg nach Penmon gehe ich die Hochwasservariante, während Hartmut bei Flut über die Steine läuft. Beim Versuch durch einen Caravanpark wieder ans Ufer zu kommen, lassen mich die Bewohner nicht durch, sie sind da sehr eigen! So muss ich eine große Schleife laufen. Als wir uns wieder treffen, fragen wir eine Frau, die vom Brombeerensammeln zu ihrem Auto ging, nach dem Weg zu unserem B&B Arlunfa. Da sie von Penmon kommt, das B&B nicht kennt, packt sie wohl der Ehrgeiz und sie telefoniert für uns und lässt sich den Weg erklären. Zum Glück, denn wir müssen wieder ein ganzes Stück zurück. Sie fährt uns netterweise dort hin! Sie erzählt uns, dass sie Lehrerin ist und sie auf dem Festland unterrichten muss, da sie kein walisisch spricht.

Arlunfa ist eine wunderschöne Unterkunft. Unser Hauswirt Dave kann Deutsch da er mit einer Deutschen verheiratet ist, die aber gerade auf ihrer Arbeit in Berlin ist. Sie haben auch einen süßen Kater! Dave fährt uns zum Abendessen nach Beaumaris zum Italiener „Tredici“ und holt uns dort auch wieder ab.

Tag 7 - Vom B&B Arlunfa nach Benllech, ca. 19,2 km

Zunächst wandern wir vorbei an der Kirche St. Seiriol, die wir besichtigen und ein Licht aufstellen.

Wir sehen Puffin Island (ohne Puffins) und den Leuchtturm „Trwyn Du“, der jede Minute einmal bimmelt. Dann geht es über Felder bergauf und etwas weg von der Küste. Die Besichtigung vom „Tisch des Arthur“ schenken wir uns - es ist anstrengend genug! Wir hoffen auf das kleine Café am Strand von Red Wharf Bay, aber es hat geschlossen. Der Weg zieht sich lange am Strand entlang bis wir zum „Ship Inn“ kommen - Tee und Victoria Sponge (ähnlich unserem Frankfurter Kranz!). Dann ist es nicht mehr weit nach Benllech und unser B&B „Water‘s edge“ liegt direkt am Strand. Unser netter Gastwirt fährt uns zum „Breese Hill“ (Fish & Chips, Lamb Pie) und zurück laufen wir über die unbeleuchtete Treppe.

Tag 8 - Benllech

Da uns unser Gastwirt schon bei der Reservierung angeboten hat uns zum nächsten Ort zu fahren, legen wir heute einen wohlverdienten Ruhetag ein. Wir spazieren am Strand, schreiben Postkarten auf der Terrasse bei strahlend blauem Himmel!

Tag 9 - Von Llaneilian zurück nach Benllech, 23 km

Unser Gastwirt fährt uns nach Llaneilian (3,5 km kürzer) und wir wandern von dort zurück nach Benllech. Da ich wieder einmal ängstlich bin wegen dem Hochwasser, gehen wir einen Umweg und haben die gesparten km fast wieder eingeholt! Die Tour ist insgesamt 23 km lang, aber ohne Rucksäcke (nur Tagesgepäck) gehen wir die gesamte Strecke und sie ist auch wunderschön! Ebenso das Wetter!

Unterwegs sehen wir eine Gruppe von Seehunden. Abends fährt uns der Chef ins Breeze Hill zum Essen.

Zag 10 - Von Amlwch nach Cemaes, ca.12 km

Wir werden über Moelfre nach Amlwch gefahren. Der Einstieg war schwierig zu finden, über eine Wiese / Sportplatz an einem rötlichen Bach entlang. Die kurz erscheinende Strecke ist anstrengend durch viele Auf- und Abstiege.

Es geht vorbei an einer alten Ziegelei und einer Porzellanfabrik. Und dann zum nördlichsten Punkt von Wales, Llanlleiana Head und dem verfallenen Aussichtsturm von 1901.

Die Kirche Llanbadrig liegt wundervoll mit Meerblick und ist leider geschlossen. In Cemaes wandern wir noch lange entlang der Bucht und im Ort müssen wir hinauf steigen zu unserem Woburn Hill Hotel. Abendessen gibt es in einem urigen Pub „The Stag“.

Tag 11 - Von Cemaes nach Trefadog (B&B), 22,5 km

Wir wandern hinaus aus dem Ort und dann geht es umständlich um das Kernkraftwerk AKW Wylfa herum. Wir ignorieren das Besucherzentrum, obwohl es erst in Church Bay wieder etwas zu Essen geben soll! Wir gehen vorbei an den White Ladies und zum Felstor Ynys y Fydlyn.

Hier gibt es eine Menge Rebhühner zu beobachten. Dann kommen wir nach Church Bay, wo alles geschlossen hat, das Café, der Pub und die Kneipe am Berg! Ich verzichte auf die letzten 5 km und Hartmut ruft bei unserer B&B-Wirtin an und bittet sie uns abzuholen, was sie netterweise auch tut. So sind wir nur 17,5 km gewandert an diesem Tag. Wir übernachten in Trefadog, 5 km südlich von Church Bay im ältesten Haus Anglesey`s (1460 - 1490). Unsere Gastwirtin hatte bereits bei der Reservierung angeboten, dass wir bei ihr zu Abendessen können. Das Haus ist das einzige weit und breit und so haben wir gerne zugestimmt. Es gibt Tomatensuppe, Lasagne mit Salat, Baiser mit Eis, Sahne und Erdbeeren, begleitet von Zitronenwasser.

Tag 12 - Von Trefadog nach Holyhead, 16,8 km

Nachdem wir ein Foto vom Haus gemacht haben, wandern wir zum Strand von Trefadog (flach aber lang).Lange Umgehung der Mündung des Afon Alaw bis zur „grünen Brücke“.

Wir müssen ein langes Stück zwischen Hecken und ohne Sicht laufen, dann endlich die Brücke nach Holyhead (auch diese ist lang aber absehbar). Dahinter kommt das „The old Tollhouse“, ein weißes Maut-Häuschen mit einem super Café!

Danach zieht es sich wieder zunächst durch den Penrhos Coastal Park, dann an mehreren wenig schönen Buchten und sozialem Wohnungsbau entlang, bis wir schließlich über die Celtic-Gateway-Bridge nach Holyhead und zum Ziel, der St. Cybi`s Kirche kommen.

 

 

 

 

Fotos: Stephanie Rosenthal



Diesen Beitrag teilen



   

Beiträge dieses Autors

Noch kein weiterer Beitrag dieses Autors vorhanden


   

Buchempfehlungen

Noch keine Buchempfehlung vorhanden


   

Anmeldung  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 222 Gäste und keine Mitglieder online

   
© Netzwerk Weitwandern e.V.
Verstanden

Diese Seite verwendet Cookies.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Erfahre mehr...