Etappe 21 Altdorf – Hersbruck 02.07.09

Erstellt am Freitag, 10. Juli 2009
Geschrieben von Friedmar Erfurt

Die Glocke der Laurentiuskirche schlägt 9 Uhr, als wir das Hotel verlassen. Wir haben heute eine sehr hohe leichte Bewölkung, so dass die Sonne nicht gar so sehr sticht.

Wir sind rasch unter der A6 durch, dann geht es bei Hegnenberg steil den Berg hinauf.

In einer Kirschplantage, die von fast schwarzen Früchten strotzt, schauen wir letztmals hinab auf das im Morgendunst liegende Altdorf.

Auf der Höhe zieht sich der Weg sehr lange als gut zu gehender Feldweg hin. Es weht ein leichtes Lüftchen, die Sonne steckt immer noch hinter einem Wolkenschleier.

Und als sie schließlich richtig brennt, wechselt der Weg in den Wald.

Und wenn dann mitten im Wald die beste Freundin anruft, kann es richtig spannend werden.

Kurze Zeit später bietet sich wieder mal eine Steinerne Rinne an - aber es ist kein Vergleich zu der in Wolfsbrunn.

Der Weg führt uns dann hinunter nach Engelthal, einem Dorf mit schönen Fachwerkhäuschen, Resten des ehemals beherrschenden Klosters und über sich den heutzutage beherrschenden Bauten der Frankenalb-Kliniken. Unter alten Eichen finden wir eine Bank für die Mittagspause, ehe es hinab nach Hersbruck geht.

Über eine der selten gewordenen Birkenalleen kommen wir hinein in die stark mittelalterlich geprägte Stadt.

Nach Duschen und Minutenschlaf auf dem Bett finden wir in einem Biergarten auch zur inneren Ruhe.

Und so wird der abendliche Bummel durch die Altstadt noch zu einem sehr schönen Erlebnis.



Diesen Beitrag teilen



   

Anmeldung  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 184 Gäste und keine Mitglieder online

   
© Netzwerk Weitwandern e.V.
Verstanden

Diese Seite verwendet Cookies.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Erfahre mehr...